Konrad-Zuse-Schule


Bericht

Münsteraner Jugendbuchautor zu Gast an der Konrad-Zuse-Schule

© Ja

„Trainkids“ - Auf der Flucht von Mexiko nach Amerika

Dort wo sonst mit Messern und Gabeln geklappert wird, herrschte am Mittwochmorgen gespannte Stille. Der Münsteraner Jugendbuchautor Dirk Reinhardt war auf Einladung der Fachschaft Deutsch und mit der finanzielle Unterstützung des Fördervereins im Rahmen einer Autorenlesung zu Gast in der Mensa der ZSL. Herr Reinhardt stellte den Schülern und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 7 und 8 seinen 2015 veröffentlichten Roman „Trainkids“ vor. Aufgrund der Corona Bestimmungen fanden zwei Lesungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten statt.

Den Anfang machte die Jahrgangsstufe 8. „In „Trainkids“ geht es um die Flucht von fünf Jugendlichen, die sich aufgrund der schwierigen Situation in ihren Heimatländern auf die gefährliche Reise in die USA begeben. „Bei meinen Recherchen vor Ort hatte ich Gelegenheit mit einigen Jugendlichen zu sprechen. Diese Erlebnisse verarbeite ich im Buch“, so der Autor in seinen einleitenden Worten vor Beginn der Lesung. Mit eindrucksvollen Bildern schaffte es der Autor sein Publikum in seinen Bann zu ziehen. Anschließend las er zwei Textstellen aus seinem Buch vor, die Lust aufs Lesen machen. „Ich kaufe mir das Buch in jedem Fall“, äußerten Schüler am Ende der Lesung. Im Anschluss an die Lesung setze sich der Jahrgang 8 auf kreative Weise mit dem Inhalt des Buches auseinander. Ausgehend von der Textstelle nutzen die Schüler und Schülerinnen die Möglichkeit, sich auf kreative produktive Art und Weise der Handlung zu nähern und weiterzuentwickeln. Zur Auswahl standen verschiedene produktionsorientierte Aufgaben, wie beispielsweise der Tagebucheintrag oder die Handlung aus der Sicht eines 80Jährigen.

Während die Jahrgangsstufe 8 in der Mensa den Worten von Herrn Reinhardt lauschte, bereitete der 7. Jahrgang eine Expertenbefragung vor. Denn anders als die Achtklässler wollten die Schüler und Schülerinnen aus diesem Jahrgang etwas über den Beruf eines Autors und das Leben von Dirk Reinhardt erfahren. Zunächst sammelten sie klassenintern Fragen. Anschließend gab es die Möglichkeit, sich als Reporter, Protokollant und Fotograf für die Lesung zu bewerben. Mit Presseausweis und iPads ging es nach der Pause zusammen mit den Deutschlehrerinnen in die Mensa. In der ersten Reihe nahmen die jungen „Nachwuchsreporter“ ihre Arbeit auf: So stellte ein Schüler direkt zu Beginn seine erste Frage: „Wie sind Sie auf die Idee für das Buch „Trainkids“ gekommen?“ Herr Reinhardt schilderte, dass eine Reportage in der Zeitschrift "GEO" vor einigen Jahren ihn auf die Idee gebracht hat, mehr über das Thema zu erfahren und ein Buch zu veröffentlichen. „Und wie lange dauerte es bis zum fertigen Buch?“ „Ungefähr ein bis eineinhalb Jahre brauchte ich, um „Trainkids“ fertigzustellen“, erzählt der Jugendbuchautor. Zwischen den Fragen blieb Zeit für die eindrucksvollen Bilder und das Lesen einiger Textstellen.

Nach der Lesung fragte eine Schülerin: „Warum sind Sie Autor geworden?“ Der Münsteraner antwortete, er habe schon immer gerne geschrieben und in seiner Kindheit viel gelesen. Manchmal habe ihm aber das Ende der Geschichten nicht gefallen, weshalb er sich neue ausgedacht hätte. Heute kann er von seiner Leidenschaft gut leben, denn mittlerweile ist er hauptberuflich Jugendbuchautor und verdient sein Geld mit dem Schreiben der Bücher und durch Lesungen in Schulen. Sechs Romane veröffentlichte er bereits, unter anderem „Trainkids“, „Über die Berge und das Meer“ und „Edelweißpiraten“. Im Januar erscheint sein nächstes Werk, in dem es um eine junge Hacker-Gruppe gehen soll. Seine Bücher richten sich vor allem an Leser und Leserinnen zwischen 12 und 17 Jahren. Am Endes des Tages durften auch die Siebtklässler zu Stift und Papier greifen. „Stelle dir vor, du bist Autor/in. Schreibe eine Geschichte!“, lautete der Arbeitsauftrag. Viele guten Ideen wurden zu Papier gebracht.

Die Fachschaft Deutsch freut sich, dass das Lesen an diesem Tag in den Mittelpunkt gestellt werden konnte. „Lesen ist Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen. Die Förderung und Auseinandersetzung mit Literatur haben wir heute erfahrbar gemacht. Das möchten wir auf jeden Fall wiederholen!“



geschrieben von Cosack am 09.10.2020